Samstag, September 30, 2006

Für angehende Filmemacher

Ich hab zwar grad gar keine Zeit, aber Kash hat im Sabberforum zwei supergeniale Links gepostet, die ihr sehen müsst:

Bombay TV 2

und

Bombay TV 1


*kicher*

*rumspiel*

Mehr Text!

Bloggers Meet Director : Praan Jaye Par Shaan Na Jaye (2003)

Michael has come up with another scheme to gain world domination bring the bollywood bloggers of the world together and as this means watching a film I had on my list for a while now and whose director is one of us I just couldn't resist.

So here is my review of Sanjay Jha's


As this is supposed to be a part of a
serious project, I’ll try not to give in to any silliness or screaming around but instead will try to write a serious review befitting the occasion.

Right.

SUSHMITAAAAA!!!

Erm. Sorry. That was … sorry ...

DEEWAAR!!!!

Right. Well.

SHOLAY!!!!

Anyway.

First things first: Watching PJPSNJ (Oh, what a great way to start this. I needed five tries to get the abbreviation right …) was one of the high points of my week so if you’re looking for harsh criticism go somewhere else (list of reviews here or at the end of this post). Besides I’m on a huge sugar high after eating nearly a whole bag of Merci Coffee&Cream chocolates … *bounce*

Personally I liked the first one and a half hours better than what follows afterwards. That’s mainly because I liked the way the different stories of the people in the chawl are presented. I also found the use of the conventions and stereotypes that can be found in so many films quite well-done. First of all it’s really funny to watch and secondly, they set off the often quite shocking stories about the violence and abuse the people (mainly the women) are faced with and which is even more shocking because it comes unexpectedly after scenes that are really funny.

In a way, that reminded me of Brecht’s use of the “alienation effect” which serves to keep the audience from becoming emotionally involved in a play and from identifying with the characters. I’m not saying that the film is supposed to be any form of epic theatre (even though parts of it are very stagey) but I think a similar effect is partly achieved here. The various narrative frames, the way the audience is addressed directly, the over the top portrayal of the characters and their actions all prevented me from becoming really emotionally involved (especially at the ending) while making the serious scenes have a much stronger impact on me.

My favourite aspect of the film is that all the women are shown as really strong, intelligent and resourceful and that they actually get to fight back themselves and don't need to be rescued. Yay! Even if it is a bit utopic I really enjoyed the story of Mona because it showed the men's hypocrisy in a very clever way and because of the scene in which all the women defend Mona. However, that scene also shows one of the weaker points of the film: It is too utopian, too much of a feel-good scene to really do justice to the topic.

There’s also a nice twist on my least favourite kind of plot, that of the “ugly” girl who just has to take off her glasses to get the man of her dreams. I really liked the way Diya Mirza’s character turned the tables on those guys ;) The way that particular story ends was a bit disappointing though, because I would have liked her to tell that bloke to sod off if he only likes her when she's pretty.

Wow! What a difference!

I also enjoyed the way the building almost seems to be a set on a stage while the various characters are introduced thus adding to the feeling of watching a play on stage.

My monitor was repeatedly in danger of being sprayed with tea (Yummy! Apple-cinammon!) because of the really funny allusions to other films. I just loved the the Lagaan spoof. And the Deewaar-scene! And the qawwali!

And the very pschedelic blackmarket ticket guy!

And the way Sushmita makes fun of herself!

And this:

And this:

The final bit was a bit harder to stomach for me because I had a slight problem with the humour focussing on the tradition of Sati, which for me seems to be one of the most unfunny topics ever. Still, I found myself laughing a lot. My inner feminist of course objected to the way the feminist activists are shown to be no better than the fundamentalists, even if experience tells me that they can be like that in real life too. ;)

The bit I really didn’t like was the preachy bit right before the ending because that’s just not my cup of tea at all. (Plus I kept staring at the bald wig because it’s soo badly made and missed most of the speech.)

Well, the final song with Sushmita made up for it ;) And as that melody is on the DVD’s menu I’ll never get it out of my head.

As for the actors I liked most of them very much. Especially the as always wonderful Vijay Raaz who not only provides an enormously enjoyable and funny commentary on the goings-on but also has one of the scenes which had the greatest emotional impact on me. And he does this:

Aman Verma seems a bit pale because his role is a bit boring compared to all the other characters, but I like him and his character - and I love that bit:

The women all do a great job, especially Divya Dutta whose performance is amazing! (I have to watch more of her films!) And Sushmita is hilarious of course! (Have I mentionned that I love Sushmita?)

Just one thing: There’s hardly any pink!

*pout* I need more pink! NOW! At least there’s one slightly psychedelic shirt:

Clearly, Praan Jaye Par Na Shaan Jaye (Yay! Got it right on the second try!) is not a perfect film, its main problem being the way it is trying to do too many things at the same time. The social commentary works quite well but too often it is combined with solutions that are too unrealistic, too Bollywood. The ironical and parodistic treatment sometimes doesn't seem very consistent at times. It's a flawed film but most of the time it really worked for me and I had loads of fun watching it. If this were a review on Mission BAS I guess we'd give 3 or 4 (out of 5) rubberduckies:





Other reviews:
(This list will be updated sometime this evening if I have the time)

Beth
Oliver
Michael
Marco (old review in German)
Filmiholic
Maria
Babasko
Mirie
Totally Basmatic




Did I mention that I sometimes hate Blogger? *changes font for the 25th time*

Mehr Text!

Dienstag, September 26, 2006

Pingeliges. Zum letzten Mal. Versprochen ;)

[Insert Standard-Disclaimer here, hab keine Lust zum rüberkopieren ...]

Diesmal hab ich mir das REM-Magazin vorgenommen.

Wie immer erstmal zum Äußeren: Es geht zusammengerollt und ein bisschen gestopft in meine Riesenhandtasche. Immerhin. Ansonsten ist das Format relativ unhandlich und stellt mich vor ziemliche Regalprobleme, da es in keinen Zeitschriftenstehsammler passt. Dafür kann man natürlich einen besonders großen Shahrukhi ansabbern. Hat auch schonmal was.
Die Titelgestaltung gefällt mir ausgesprochen gut, da sie nicht langweilig, aber gleichzeitig schön klar und schlicht ist.

Im Inneren wurde dann ein etwas dünneres Papier genommen als bei den anderen beiden Heften, was mich aber nicht besonders stört, da ich es sehr angenehm beim Lesen und Blättern finde. Auch das Layout ist grundsätzlich wirklich schick. Die Bilder hätten sich zwar auf Hochglanzpapier vielleicht noch ein bisschen schicker gemacht, aber alles in allem sieht das Ganze sehr edel aus.

Inhaltlich gibts aber jetzt ein bissl Gemecker:
Dass sich ein Heft von REM auch inhaltlich eher an den Veröffentlichungen der Firma orientiert, ist ja wohl keine Überraschung. Trotzdem wäre ein bisschen weniger "Werbetextfeeling" einfach viel besser gewesen. Beim Editorial ist das noch ganz OK, später bei den eigentlichen Texten ist es doch seltsam, wenn z.B. DVD-Werbung nicht als solche gekennzeichnet wird oder Artikel sich lesen wie ein Klappentext zur DVD.

Aber mal zu den einzelnen Texten:

Der Parineeta-Artikel ist ... kurz. Also sehr kurz. Richtig kurz. Gibt es zum Film sonst nichts zu sagen? Klar, die Fotos sind (wie übrigens alle im Heft) superschick, aber sollte ein Artikel zu einem Film nicht wenigstens ein bisschen auf den Film selbst eingehen? Worum gehts da eigentlich? Oder hat man das als REM-Magazin-Leser einfach zu wissen?

Dafür gibts zu KANK einen richtig langen Artikel, in dem man zwar auch nichts über die Handlung des Films erfährt (was meine Schwester dazu veranlasst hat, das Heft erstmal für unbrauchbar und ziemlich mies zu erklären ...), der aber sonst ganz interessant ist, auch wenn mir irgendwie ein roter Faden fehlt, der die einzelnen Anekdoten und Infos zusammenhält. Beim KANK-Artikel fällt auch das Layoutelement am meisten auf, das mich richtig stört: die weißen Flächen. Die unterstreichen nämlich noch besonders deutlich, dass es eigentlich nicht wirklich viel zu lesen gibt im Heft. Bei einem kleineren Format wären diese leeren Flächen vielleicht ein bisschen weniger penetranter im Vordergrund, hier sehen die Seiten teilweise verdammt leer aus. Was sie ja irgendwie auch sind. Zusammen mit den verschiedenen Textkästen führt das auch dazu, dass der Artikel ziemlich fragmentiert wirkt und deshalb beim Lesen etwas verwirrt.

Anschließend kommt ein DVD-Werbetext, über den man weiter nicht viel sagen kann, als dass er schick aussieht, ganz nette Texte beinhaltet und eben reine Werbung ist.

Dann wieder ein kurzer Text über Don. Dieser ist aber weitaus informativer als der zu Parineeta.

Der Text zu Fanaa ist ebenfalls kurz und liest sich mehr noch als die vorherigen Texte wie ein Werbetext zum Film - sehr unkritisch und überaus enthusiastisch. (Und hey, ich kenne Fanaa. Der ist - sogar ganz objektiv betrachtet - nichtmal halb so gut, wie da steht ...)

Dann wieder ein bissl DVD-Werbung ... oops. Sorry. Eine DVD-Vorschau. Wieder optisch schick, inhaltlich ganz nett, aber halt Werbung.

Die nächste Seite ist wieder fast leer - und ich wusste gar nicht, dass Marco über Shah Rukhs Haushälterin schreibt. Und "bas" gehört woanders hin ;) . Dahin wo vermutlich auch das mit Johns Bizeps heiß diskutiert werden könnte. Ansonsten kann ich die Auswahl der beiden vorgestellten Seiten natürlich nur für gut finden ;)

EIN SHAHRUKHPOSTER!!!! AAAAAAAAAAAARRRRRGGGHHH!!!!! *aufhäng*

Gut, dass auf der einen Rückseite wieder mal nur DVD-Werbung ist ...
Dann gibts Parfümwerbung ... ach ne, halt, das ist ja ein richtiger Artikel, oder?

Aamir! Pferd! Äh. Sorry. Ein Interview mit Rakesh Omprakash Mehra über RDB - sehr lesenswert aber halt wieder mit viel leerer Seite umgeben ...

RÜCKEN!!!! AAAARRRRGGHHH!!!

*wiedereinkrieg*

Der Artikel über das südindische Kino ist wie immer viel zu kurz, obwohl er inhaltlich ziemlich interessant klingt, ebenso wie der über Rajnikant.

Anschließend wieder eine Seite Werbung für REM. Und gegenüber ein ABHI!!! *rrrr* (Sprich: Die Werbung ist echt ungünstig platziert ... Wer schaut schon auf den doofen Werbeartikel, wenn man Abhi ansabbern kann?)

Krrish bekommt wieder einen etwas weniger kurzen Artikel als Parineeta, der sich aber wieder eher als Werbetext liest, denn als richtiger Artikel zum Film.

Dann gibts zur Abwechslung mal CD-Werbung.

Die beiden auf der nächsten Seite vorgestellten Bücher sind schon länger auf meiner "Haben-muss-Liste", deshalb finde ich die Auswahl recht gut - allerdings sind die Texte halt viel zu sehr klappentextig und viel zu kurz als dass man sie ernsthaft lesen könnte.

Dann wieder ein längerer Text über AB 1.0, der aber immer noch viel zu kurz ist. Ein Wort zu den Steckbriefen, die bei den Schauspielervorstellungen dabei sind: Gefällt mir sehr gut, schick gemacht! (Und darunter gibts wieder REM-Werbung ...)

Ziemlich am Schluss dann noch ein Gewinnspiel, für das man allerdings den Abhi auf der nächsten Seite zerschnippeln müsste ... Tststs.

Das Impressum sieht sehr schick aus und wirkt sympathisch (Ja, ich weiß, das klingt doof. Aber da ist ein Herzchen!) und auf den beiden letzten Seiten gibt es - na ratet mal! Richtig! - REM-Werbung.

Was ich bisher noch nicht erwähnt habe, ist mein Lieblingsfeature am Heft: die ganzseitigen schicken Bilder mit Zitaten verschiedener Leute (nur das seltsame Gedicht ist ein bissl ... seltsam???). Die trösten so ein bisschen darüber hinweg, dass die Texte sich wie Teaser zu den eigentlichen Artikeln lesen und dass ich ziemlich viel Kohle für ein Werbeheft von REM ausgegeben habe. (Leider sind die Bildunterschriften bei manchen Bildern entweder weggelassen worden oder sehr knapp ausgefallen. Ich grübel seit ner halben Stunde ob die Frau auf S. 5 Trisha am Set von Something Something ist ... Das Kleid würde passen und was man von ihr sieht, sieht aus wie Trish ...)

Ach ja, eine DVD war ja auch noch dabei. Die ist ganz nett, die Trailer sind sehr interessant aber irgendwie ist es wirklich wirklich bescheuert, dass die Songs, bei denen nicht "Promo" dabei steht, auch nicht in voller Länge auf der DVD sind. *schmoll*

Deshalb mein Fazit: Viel Sabbermaterial, tolle Bilder, edles Layout - aber dafür unbefriedigende Artikel, die zum größten Teil nur mangelhaft verdeckte Werbung für REM sind. Und die DVD reißts auch nicht gerade raus. Das REM-Magazin ist daher das einzige der drei Hefte, bei dem ich die Ausgabe von fast 5 Euro ("Des sind 10 Mark vom guatn Geld!" wie meine Oma sagen würde.) irgendwie doch bereue.




Mehr Text!

Montag, September 25, 2006

Pingeliges. Mal wieder ;)

[Ah, hätte ich fast vergessen ... ]
Disclaimer:
The author has never been and still is not in any way affiliated with any publication concerning any topic which in any way relates to any of the existing publications concerning India and or Bollywood or any other topic in any language.


Diesmal ist das Indien-Magazin an der Reihe - das mit seinen gerade mal fast 40 Seiten ein bisschen weniger Fläche zum Rumpingeln bietet, aber dennoch den Deutschlehrer in mir geweckt hat.

Einer der großen Kritikpunkte ist nämlich auch hier, dass wohl am Lektorat gespart wurde und daher ein bisserl viele Rechtschreibfehler (Tabau Tabau? Diesen Song kenne ich nicht ...) und Kommafehler zu finden sind. Außerdem scheint es so, als wären Akzentzeichen statt richtigen Apostrophen verwendet worden. Aber soweit ich weiß, soll das ab dem nächsten Mal besser werden.
Jetzt erstmal zum Äußeren: Von den drei Magazinen hat das Indien-Magazin das "normalste" Format und ist damit weitaus handlicher als das REM-Heft. Das Heft wirkt ziemlich hochwertig, da schickes Papier verwendet wurde.
Ich glaube, ich hatte schonmal irgendwo erwähnt, dass ich die gewählte Schrift für den Titel des Magazins ein bissl zum Gähnen finde. Aber gut, man kann auf dem Titelbild ja woanders hinstarren. *sabber* Ansonsten finde ich die Titelgestaltung relativ ansprechend, besonders weil relativ wenig Text für gute Sabberaussichten sorgt. ;)
Insgesamt wirkt das Layout der Zeitschrift ziemlich aufgeräumt, meistens also sehr angenehm, nur manchmal ein bissl arg fad. (z.B. die trüben Tassen beim Tee ... *schlägt sich mal eben selber für das miese Wortspiel*)

Die Themenauswahl ist relativ interessant, wenn auch ein bissl bollywoodlastig für ein Magazin über Indien allgemein. Aber ich schätze, das wird sich in Zukunft noch ein wenig ausbalancieren.
Der Toy-Train-Artikel gefällt mir ziemlich gut. Er ist sehr informativ, aber ein bisschen weniger technische Details und dafür mehr über die Strecke, die er abfährt, über die Passagiere etc. hätte mir noch besser gefallen.

Anschließend folgt der Teetext, der ebenfalls höchst informativ ist und mich mal wieder an meine Teekiste getrieben hat. Zu kritisieren gibt es aber die Fotos - irgendwie sehen alle Teesorten fast gleich aus.

Die Artikel über die beiden Shows sind wieder gut geschrieben, allerdings ist der zu Bharati im Vergleich zum anderen ein bissl arg kurz. Dafür gibts schicke Bilder.

Dass beim Umrao Jaan-Artikel nicht auf das bevorstehende Remake hingewiesen wird, finde ich ein bisschen schade. Ansonsten gefällt er mir inhaltlich sehr - nur musste man ein gephotoshoptes Rekhafoto nehmen? Sieht ein bissl sehr doof aus. Schick finde ich aber den Infokasten unter dem Artikel, in dem auch die Playback-Sänger erwähnt werden. Gefällt mir!

Anschließend gibts wieder was zu sabbern *YUMMY!!!* Auch der Don-Artikel gefällt mir ganz gut - allerdings wurde hier ein bisschen seltsam um die Bilder herumgelayoutet. Nicht besonders lesefreundlich, wenn einzelne Wörter noch neben SRKs Schulter stehen ...
Auch hier gibts wieder Informationen unter dem Artikel, nur in anderer Form als bei Umrao Jaan. Hier wäre ein bisschen Einheitlichkeit wünschenswert.

Ist der SRK auf S. 24 auch gephotoshopt? Sieht ein bisschen so aus und ist genauso unnötig wie bei Rekha. Die beiden sind doch ohne Photoshop schon schick genug ;) Der KANK-Artikel ist wieder gut geschrieben, aber ein bissl kurz. Dafür gefällt mir die Aufteilung in informativen Teil und "Meinung der Autorin", da damit das Problem umgangen wird, wie objektive Informationen und eine persönliche Wertung in einen Artikel gepackt werden können.

Beim Munna Bhai-Interview finde ich das Layout irgendwie gar nicht gut gelungen (besonders die Schriftart, die ist nämlich doof), auch wenn es wieder inhaltlich sehr interessant ist.
Am Text fällt vor allem der seltsame Wechsel in der Anrede zwischen "du" und "sie" auf - da müsste beim Übersetzen konsequenter drauf geachtet werden.

Der Jaan-E-Mann-Artikel ist optisch nicht viel aufregender (auch wenn ich die Schrift viel schicker finde), aber ebenso lesenswert.

Dass bei den kurzen Kinovorschau-Artikeln nochmal LRMB kommt, ist seltsam - immerhin gabs zu dem ja schon nen Artikel (Don wird ja auch nicht nochmal erwähnt) und es laufen ja auch noch andere Filme an. Außerdem ist hier der Rechtschreibfehler "Gengre" besonders penetrant, da dreimal wiederholt ... autsch ...

Anschließend folgt ein besonders langer DVD-Teil, der mir von der Aufmachung her ganz gut gefällt. Dafür gibts diesmal inhaltliches Gemecker: Irgendwie klingen alle Texte zu allen Filmen so positiv. Sogar, wenn ein Filmchen nur einen Stern bekommt (was ja irgendwie heißen sollte, dass der Streifen nicht wirklich das Wahre ist), steht da noch "Nett!". Irgendwie finde ich das sehr verwirrend, denn entweder ist eine DVD gut und bekommt auch entsprechend Sterne oder sie ist mies, dann muss da aber stehen "Lasst ja die Finger von dem Dreck!"

Dann gibts wieder ein Interview - diesmal mit einem Mann ohne Nachnamen. Finde ich persönlich ein wenig seltsam, auch wenn mir das Interview selbst ganz gut gefällt.
Den kurzen Artikel über die Party in Essen fand ich ganz nett - und wenn man den Text darunter liest, scheint es als würden solche Partyberichte etwas ausgeweitet werden. Allerdings würde ich mir bei Partyartikeln ein wenig mehr Beschreibung anstatt Fakten wünschen.

Die TV-Übersicht bringt mir Fernsehverweigererin zwar nicht sooo viel, ich find sie aber trotzdem recht praktisch, wenn auch ein bissl unübersichtlich, da die Schriftart sehr klein ist und man wirklich genau hinschauen muss.

Das Rezept klingt lecker (Hmmm. Hauptgang von hier, Nachspeise aus Ishq? Klingt doch nach nem guten Plan ...) aber irgendwie sieht das kleine Bild oben so verschwommen aus. Und ich finde bei Rezepten ein Bild von der fertigen Sache immer sehr praktisch

Die letzte Doppelseite hat mich ein wenig irritiert: Erst Impressum und Vorschau auf das nächste Heft und dann erst die Buch-Tipps auf der inneren Umschlagseite? Irgendwie ungünstig, da vor allem die Umschlaginnenseite zu den Sachen gehört, die ich meistens überlese, weil da sowieso meistens nur Werbung steht.

Und lässt sich von der Rückseite der Grund ablesen, warum Bollywood - The Show einen so schicken langen Artikel bekommen hat? :P

Kurz was zur Werbung: Das Indien-Magazin hat Werbung schon im ersten Heft, diese aber in relativ geringem Umfang, so dass sie nicht groß stört. Nur irgendwie sehen die Anzeigen im Heft alle selbst gelayoutet aus? Vor allem die Devdas-Anzeige wirkt nicht wie etwas, das die Werbeabteilung von RTLII basteln würde. Irgendwie hat mich das beim Blättern leicht irritiert/verwundert.

So, ein kleines Fazit:
Inhaltlich sehr interessant mit guten Voraussetzungen für folgende Hefte. Allerdings ist der Stil manchmal einen Tick zu nüchtern und es wird relativ viel mit Zahlen und Daten um sich geworfen. Da würde ein bisschen Pepp in manchen Artikeln nicht schaden. Die größten Kritikpunkte hatte ich beim Layout, das manchmal wie der Stil ein bissl zu streng und nüchtern und teilweise einfach nicht mein Geschmack ist. Oder wie beim Don-Artikel etwas unpraktisch für den Leser. Und natürlich bekommt man für fast 4 Euro ein bissl wenig Heft.


Mehr Text!

Hausaufgaben

... sind erledigt. Zumindest zum Teil. Jetzt muss ich mir nur noch bis Samstag was Intelligentes einfallen lassen.


Mehr Text!

Freitag, September 22, 2006

Guru!

Naachgaana weist heute auf die Guru-Website hin - und das Vorbeiklicken lohnt sich!

http://guru-thefilm.com/


Mehr Text!

Happy Kareena-Day!

Nur leider ein bissl spät, weil mein '$)/%/&-Computer heute nur rumgesponnen hat und mich erst seit ner Stunde wieder richtig arbeiten lässt.

Egal. Es ist ja erst kurz vor eins, deshalb gilt das jetzt noch.

Ein paar Geburtseltagsclips für die tollste Kareena aller Zeiten!










Mehr Text!

Donnerstag, September 21, 2006

Bollywood Magazin, Teil 2 und 3

So, diese Woche hab ich mir das Indien-Magazin besorgt und wurde im Zeitschriftenladen am Bahnhof hier in der Pampa vom REM-Magazin angesprungen, deshalb ganz kurz zwei erste Eindrücke - zum richtigen Durchlesen war noch keine Zeit.

Indien-Magazin:

Optisch zum größten Teil sehr schick, das Layout ist relativ klar, allerdings manchmal auch ein bissl lahm.
Inhaltlich sehr interessant, zum größten Teil wirklich gut geschrieben. Allerdings ein bisserl arg nüchtern stellenweise.
Und ein bissl dünn ist das Heft. Aber immerhin gibts auf den wenigen Seiten mehr Text als bei Kandidat Nummer 2:

REM-Magazin:

Das Format ist relativ unhandlich - gut, dass ich mir ne große Handtasche gekauft habe, sonst hätte ich das Teil den ganzen Tag so mit mir rumgeschleppt.
Optisch wirklich schick, mir gefällt auch das Papier ganz gut obwohl die Bilder (lecker!) auf Hochglanz noch einen entscheidenden Tick besser gewirkt hätten.
Das Layout ist relativ stylisch, allerdings hätte ich schon ein bissl mehr Text erwartet. Die meisten Artikel sind ultrakurz und laut meiner Schwester, die seit neuestem zum Shahrukhismus konvertiert ist, auch nicht besonders informativ. O-Ton zum KANK-Artikel: "Wenn ich nen Artikel zu einem Film lese, will ich auch lesen, worums in dem Film geht." Eigentlich logisch. In die DVD konnte ich noch nicht reinschauen - aber mein Schwesterherz fand sie schick.

Ich schätze mal, dass ich mich morgen mit den beiden Heften mal intensiver auseinandersetzen werde - aber ich kann schon mal sagen, dass mich keines der drei Magazine so wirklich überzeugt hat, dass ich das nächste unbedingt auf der Stelle kaufen muss. Aber so wie ich mich kenne, geb ich bald wieder Geld aus ...


Mehr Text!

Freitag, September 15, 2006

Zeitschriften können auch extrem geil sein

Ich liebe die Oktober-Ausgabe der Empire!

Weil


1. man bei der neuen Empire die Qual der Wahl unter gleich drei extraschicken, supergigantischen Indiana-Jones-Covern hat - und ich sage euch, die sind alle sowas von toll, dass ich ne Viertelstunde gebraucht habe, um mir mein Heft auszusuchen. Ich hab mich dann ob des aufgeknöpften Hemds (*sabber*) und des sexy Minilächelns für das Temple of Doom-Cover entschieden.

2. dann ein über 30 Seiten langes Indiana Jones-Special darauf wartet, verschlungen zu werden. Sehr schicke Interviews, "viewing guides" und mehr so Zeug, dass das Herz eines Indy-Groupies höher schlagen lässt. (Ich wollte früher 1. Indy heiraten (oder Han Solo) und 2. Archäologie studieren.)

3. eine Doppelseite zu Grindhouse, dem Double-Feature-Projekt von Tarantino und Rodriguez, zwar viel zu wenig ist, und die Poster zwar viel zu geil sind um sie so klein abzudrucken, aber ich trotzdem ganz wuschig werde, wenn ich was darüber lese

4. dieses Instant-Film-School-Teil echt gut gemacht ist und ich mir in den Allerwertesten beißen könnte, weil ich die letzte Ausgabe verpennt habe. Grmpf.


Mehr Text!

Donnerstag, September 14, 2006

Inkompetenz hat einen Namen.

Klick.

Und ein Bildchen für Botaniker und Gartenfreunde:





Mehr Text!

Mittwoch, September 13, 2006

Und Don rocks noch viel mehr!

Und diese Wallpaper von IndiaFM ganz besonders. Ich bin fast versucht, Amitabh für ne Weile auf die Ersatzbank zu schieben ... hmmm ...

Jetzt sag noch einer, Kareena wäre nicht rasierklingenmäßig scharf!



*hechel*


*totumfallundniewiederaufsteh*



Mehr Text!

Zindaggi Rocks


Und hoffentlich rockt der Film auch ;)

Der Film landet jedenfalls auf der Unbedingt-sehen-Liste: Sushmita und Shiney Ahuja sind einzeln schon toll, ich bin mal gespannt, wie sie sich zusammen machen.

Bei Our Bollywood gibts übrigens nen Trailer zu sehen. Und bei Indiatimes gibts ein paar (wenige) Bilder.

Mehr Text!

Dienstag, September 12, 2006

Zefix

Eigentlich wollte ich heute ja über was ganz anderes Bloggen als mich den halben Tag mit Ishq zu beschäftigen.

Gestern war nämlich Kino angesagt - und zwar ein Film, der mich eigentlich gar nicht sooo interessiert hätte (vor allem, da ich außer dem Titel noch nix darüber gehört hatte. Das kommt von zu viel Bollywood ...). Durch Zufall habe ich ihn nun doch gesehen - und bin heilfroh darüber!

Ich spreche vom bayrischen Kinohit "Wer früher stirbt, ist länger tot". Im Film geht es um das Leben, das Sterben und die Unsterblichkeit, um Liebe, um Katholiken, um Sünde und Vergebung, um Musik, Familie ... Und er ist nicht nur saukomisch sondern auch noch mehr als psychedelisch und hat alle Zutaten, die eine Sabbertante wie mich glücklich machen. Gute Musik, starke Schauspieler (und mit Markus Krojer einen Kinderdarsteller, der nicht auf die Nerven geht, sondern dem man gerne stundenlang zuschauen und zuhören würde ...), Charaktere zum verlieben, bösartigen Humor, einen Mann, der ein bisschen aussieht wie Colin Firth und genauso ansabberwürdig ist, vor allem, wenn er nackig oder im nassen Hemd zu sehen ist, eine fliegende Oma, Moorleichen, das jüngste Gericht, Gitarren ... und als mein persönliches Highlight: explodierende Kleintiere der kuscheligen Sorte.

Wer ihn noch nicht gesehen hat, geht bitte jetzt sofort ins nächste Kino!


Mehr Text!

Pingeliges

[Edit: Ich sehe gerade die Diskussion in Marcos Forum und sehe mich daher genötigt einen kleinen Disclaimer einzufügen, bevor mir der Mund verboten wird ... Es lebe die Kritikfähigkeit!]

Disclaimer:
The author has never been and still is not in any way affiliated with any publication concerning any topic which in any way relates to any of the existing publications concerning India and or Bollywood or any other topic in any language.

So, jetzt hatte ich ein wenig mehr Zeit, mir die Artikel anzuschauen. Der erste Eindruck wurde(leider?) nur minimal revidiert. Und Achtung! Ich bin berufsbedingt ein pingeliger Mensch und mir fällt jedes fehlende Komma auf, auch wenn ich selbst wahrscheinlich auch so einige Tippfehler hier drin habe. Aber ich bin ja auch kein schickes Hochglanz-Magazin ;)

Für alle, denen mein Geschwafel zu lang ist - am Schluss gibts noch ein Fazit mit Wunschliste fürs nächste Mal.

Sehr positiv ist mir der Artikel über Aftab Shivdasani aufgefallen, in dem zwar auch einige stilistische Fehltritte zu finden sind, der aber sehr angenehm zu lesen ist. Der Artikel über Ishaa Koppikar (deren Namen man dank der ungünstig gewählten Platzierung in der Überschrift wirklich schlecht lesen kann) fällt da etwas ab - nicht nur inhaltlich-stilistisch (Also der Text. Nicht dass ihr denkt, ich rede über Ishaas hübsches Gesicht. Leser sind ja grundsätzlich doof, weshalb man ihnen alles mögliche in Klammern erklären muss. Man könnte natürlich auch den eigentlichen Text so formulieren, dass man nix mehr erklären muss ...) sondern auch optisch. Wenn schon Textkästen, dann bitte so, dass der Text nicht darüber hinaussteht. (Wie in der Schule - ja nicht über den Rand schreiben!)
Beim Interview finden sich dann weitere störende Satzfehler (jap, ich bin pingelig ...) - inhaltlich ist es wirklich interessant.

Beim KANK-Artikel (den ich jetzt nicht lese aus spoilertechnischen Gründen) leidet auf der ersten Seite die Lesbarkeit wieder enorm unterm Layout. Die Krrish-Review stellt den bisherigen Höhepunkt dar - was kreative Worttrennung angeht. Ich hätte nie gedacht, dass man einen einsilbigen Eigennamen wie Krr-ish so schick trennen kann ... Aber man kann ja auch fre-ie trennen. Hübsch. Sorry, ich schalt den fiesen Sarkasmus wieder ab. (Huch, ich sehe gerade im SSS-Text, dass man neuerdings auch du-rch trennen kann. Oookay ...)
An der Krrish-Review kann man das Hauptproblem der Reviews im Heft ziemlich deutlich sehen. Es fehlt häufig ein rein informativer Teil, in dem kurz der Inhalt erklärt wird, bevor jemand anfängt seine persönliche Meinung zum Film mitreinzuwursteln. Außerdem fehlt den Texten eine klare Gliederung, wodurch häufig interessante Ansätze untergehen, weil sie im allgemeinen Textgewurstel keine Chance mehr haben. Und mehr als 20 Zeilen Geläster über Hrithiks Haare? Das schafft nichtmal Mission Bas ... ;) Hinzu kommt das bekannte stilistische Problem - immer diese vielen "ichs" ... Diese Probleme ziehen sich durch den ganzen Review-Teil, auch wenn der vom Umfang her natürlich sehr schick ist. (Und eine SSS-Review verdient nen Bonuspunkt!)

Der Shakespeare-Text ist ... lassen wir das. Auch hier werden interessante Ansätze leider nicht optimal genutzt und die starke Vereinfachung lässt mich erstmal meine Shakespeare-Ausgabe streicheln, damit sie sich wieder beruhigt.

Es folgt der Text übers Küssen. Der ist leider gar nicht gut gelayoutet - zu viele Schriftarten, zu wenig Rücksicht auf Textkästen, im Text wurde kaum Rücksicht auf Tipp- und Satzzeichenfehler genommen. Der eigentliche Text ist interessant und relativ gut geschrieben, auch wenn die Argumentation noch etwas stringenter gegliedert hätte sein können. Die Seiten über die verschiedenen Kusstypen sind aber doch ganz witzig.

Die Filmvorschau gefällt mir optisch ganz gut, nur möchte ich in einem solchen Text nichts von "Stilwichserei" lesen. Da hat jemand den Begriff nicht so ganz verstanden. Der ist nämlich wirklich, wirklich negativ besetzt. Dass zu Umrao Jaan nicht mehr einfällt, als dass es ein Film über eine tolle Tänzerin ist, ist ziemlich schade.
Die beiden Texte zu Don und Lage Raho könnten unterschiedlicher nicht sein - hier wäre eine einheitliche Linie wünschenswert.

Dann folgt ein Text, den ich einerseits ziemlich gut finde, der aber andererseits einen großen Nachteil hat. Es handelt sich um eine Review zur CD-Box Beginner's Guide to Bollywood, die ich persönlich eigentlich ganz gern mag. Der Stil hat wieder das übliche Ich-Problem, ansonsten ist der Text gut geschrieben (nur lässt sich leider kein Autor ausfindig machen, oder bin ich zu doof dazu?) Geärgert habe ich mich dann aber gewaltig darüber, dass dem Autor nicht aufgefallen ist, dass das Booklet zum größten Teil einfach Müll erzählt, dass Songs den falschen Filmen zugeordnet oder Filme falsch beschrieben werden. (Bin ich jetzt wieder zu pingelig?)

Der Bericht über Bollywood & Beyond beginnt als Erlebniserzählung und wird nicht besser - weniger Ich ist mehr und ein bisschen Sachlichkeit hat noch nie geschadet ;) Inhaltlich ist der Artikel aber gut gelungen, es werden sowohl die positiven Seiten des Festivals als auch die vielen Pannen erwähnt.

Die Musik-Reviews sind wieder durchwachsen und bei KANK leidet die Lesbarkeit mal wieder unter dem Layout.

Praktisch ist der Terminkalender - nur werden zu viele Schriftgrößen verwendet, so dass das eigentlich übersichtliche Layout relativ unruhig und chaotisch wirkt.

Beim Artikel zu Water wieder das Layout-Problem. Wenn schon Textkästen, dann bitte so, dass der Text sich daran orientiert. Sonst wirkt es hässlich. Bis auf den letzten Absatz (wieder das Ich-Problem) ein sehr lesenswerter Aritkel.

Der Qawwali-Artikel ist ... naja, lesenswert aber viel zu kurz und daher stellenweise schon sehr oberflächlich, darüber kann auch das großzügige Layout nicht hinwegtäuschen. Die Überschrift im Textkasten ist ziemlich ungeschickt formuliert und dass seltsame Grafiken zur Illustration verwendet wurden stört schon ein bisschen.

Es folgt die Modestrecke, die mir durchweg ganz gut gefällt. Allerdings wirken z.B. die Texte zu Ritu Kumar und Utsav Sarees sehr nach Werbetext, beim Manish Arora-Text stört wieder der Stil.

Getting indianized gefällt mir ganz gut - nur leider halt ein bissl veraltet, die WM ist ja schon ne Weile vorbei. Aber lesenswert.

Leider wurden beim Rang-De-Basanti-Fashiontext teilweise sehr verschwommene Screenshots aus dem Film hergenommen, ansonsten sehr sympathisch und bis auf einige Tippfehler (Bohochick? Was tut Alice Patten mit den armen Kücken?) gut gemacht.

Die "Foto-Lovestory" ist so gar nicht mein Ding - zu chaotisch, zu viele verschiedene Fonts, zu wenige Leerzeichen im Ghandi-Zitat ... Grundsätzlich finde ich die Idee sehr gut, Reisetipps mit literarischen und anderen Textauszügen zu kombinieren, aber hier wirkt das Ganze durch die unruhige Gestaltung sehr chaotisch. Und ist das Gebäude, das als Rotes Fort betitel ist, nicht der Palast der Winde?

Die Rezepte klingen schon mal sehr lecker und gefallen mir auch optisch gut.

In den Buchkritiken gibts den ein oder anderen schiefen Ausdruck (wieso nimmt denn keiner mehr einen Genitiv? Wieso wird der so vernachlässigt?), sie sind aber grundsätzlich gut geschrieben - wobei allerdings bei The Spirit of Lagaan wieder eine sinnvolle Gliederung fehlt, wodurch der Text recht seltsam aufhört.

Die Kolumne ist witzig und auch optisch schick, anschließend folgt Werbung (?) für eine Bollywood-Aerobic-DVD, bzw. ein Text, der sehr danach klingt.

Als Sprachwissenschaftlerin schüttelts mich natürlich schon erstmal, wenn ich die "Lautschrift" beim Hindi-Kurs sehe - allerdings ist es ja ganz gut gelöst. Was mich etwas stört ist - wie könnte es anders sein - wieder das "ich" im Textkasten. Der Mehndi-Text und das Interview sind sehr interessant und gut geschrieben - aber muss man auf 6 Seiten zum Thema gleich dreimal auf den Internetshop hinweisen?

Auch der Text zur Puberty Ceremony ist wieder sehr interessant, ganz gut geschrieben - nur haperts wieder an Satzzeichen, Trennregeln (sch-mucke?) und Grammatik ("das Mädchen" - also "seine Tage", nicht ihre!)

Der Vergleich zwischen Malamaal Weekly und Ned Devine ist eine gute Idee, allerdings war ich nach der ersten Seite zu genervt, um weiterzuleben. Muss man tatsächlich einen Menschen als "kleinen hässlichen Hund" bezeichnen? Nicht, dass ich nicht auch manchmal ganz fürchterlich über manche Leute ablästern würde, aber in einer Publikation, die doch bestimmt einen gewissen Anspruch erfüllen soll? Da ist es mir relativ egal, was die Freundinnen des nicht angegebenen Autors auf ihrem Sofa rumlästern.

Beim letzten Beitrag, den ich von der Idee her sehr nett finde, kann ich mit dem Layout mal wieder gar nix anfangen.

Und dann dachte ich, die erste Ausgabe sei ohne Werbung? Oder versteh ich die ganzseitige Anzeige für die Lucky-DVD falsch? Ist das ein Poster?


Ein kleines Fazit:

Auch wenns oben so klingt - das hier soll kein Verriss sein. Wenigstens kein totaler ;)
Ishq ist ja nunmal die erste Ausgabe eines ziemlich ambitionierten Projekts, das schonmal Bonuspunkte verdient, da kann man eigentlich über kleinere Anfangsfehler hinwegsehen. Leider wurde aber wohl bei Satz und Korrektur relativ schlampig gearbeitet, sodass ich mich fast auf jeder Seite ärgern konnte. Klar, die meisten Leser werden kaum Probleme damit haben, wenn ein Leerzeichen vor einem Auslassungszeichen fehlt, oder wenn Gedankenstriche und Bindestriche nicht voneinander zu unterscheiden sind - aber mich störts. Viel schlimmer sind hingegen die vielen hässlichen Worttrennungen verbunden mit Satzfehlern, die entstehen, weil ellenlange Wörter eben nicht getrennt werden. Was auch massiv stört ist, dass Textkästen zwar sehr oft benutzt werden aber der Text sich nicht danach richtet. Auch das sonstige Layout ist manchmal suboptimal.

Inhaltlich gefällt mir das Heft gut - noch ist es etwas review-lastig aber die Grundtendenz passt. Allerdings sollte man den Autoren klare Stilvorgaben geben und vor allem diesen elendigen Erlebniserzählungsstil ausmerzen. Auch die vermeintlich witzigen Lästereien, die an allen möglichen, meist unpassenden Stellen eingeflochten werden, sind völlig unnötig und ziemlich ärgerlich.

Deshalb meine Wunschliste:
- Ein einigermaßen gründliches Lektorat, das sich auch der vielen Satzfehler annimmt.
- Keine Eigennamen trennen, das ist hässlich.
- Klare Layoutvorgaben für die einzelnen Bereiche. Innerhalb solcher Vorgaben kann man immer
noch kreativ werden, aber sie sind einfach angenehmer beim Schmökern.
- Weniger Stilwichsereien ;) Und zwar sowohl was den Wortschatz betrifft als auch das Äußere. Weniger unterschiedliche Fonts, weniger verschiedene Schriftgrößen.
- Und das wichtigste: Ein sachlicherer Stil, der zwar nicht ganz unpersönlich sein muss, sich aber vom momentanen Schülerzeitungsstil deutlich unterscheidet. Und bitte keine infantilen Lästereien mehr!
- [Noch ein Edit - aus dem gleichen Grund wie oben] Bitte in Zukunft einen professionelleren Umgang mit Kritik. Kritikern zu sagen, sie sollen halt einfach das Heft nicht kaufen ist kindisch und dumm. Und ich hätte jetzt gernen einen Smiley, der mit den Augen rollt.

Momentan überlege ich noch, ob ich die nächste Ausgabe abwarte oder doch gleich ein Abo bestelle. Eigentlich würde ich dann doch gern warten, in wie weit sich der Stil, der eben das ärgerlichste am Heft ist, noch ändert.

Mehr Text!

Montag, September 11, 2006

Bollywood-Magazin, die Erste.

Da ich ja umzugsbedingt nicht wirklich dazu gekommen war, mir die bisher erschienenen Bollywood-Magazine (REM-Magazin und Indien-Magazin) zu besorgen, ist das heute bei mir gelandete Ishq-Magazin das erste seiner Art, das ich durchblättern durfte.
Ich hatte zwar bisher keine Zeit, mich in die Artikel zu vertiefen, aber einen kleinen ersten Eindruck konnte ich mir schon machen. Vor einer Weile durfte ich einen Blick auf einen Vorab-Teaser werfen - und zumindest optisch hat sich einiges verändert seitdem.

Aber mal der Reihe nach ...


The Good:

- Schickes Titelbild *yumyum*
- Das Layout wirkt weitaus professioneller als vorher, auch wenn einige Layoutentscheidungen mir persönlich nicht wirklich zusagen - aber dazu später.
- Die Themenauswahl ist ziemlich interessant und das Format eigentlich sehr angenehm. (Auch wenn davon bei der großspurigen 150-Seiten-Ankündigung nix zu lesen war ... tststs.)


The Bad:
- Wenn man schon eine CD-Review schreibt, sollte man vielleicht jemanden ranlassen, der von der besprochenen Musik ein bissl Ahnung hat - und der dann auch merkt, dass die Texte im Booklet zur CD teilweise massive Fehler aufweisen ...
- In einige Artikel habe ich schon ein bisschen reingelesen und leider klingt der Stil oft nach ... naja ... Erlebniserzählung in einer Schülerzeitung? Nicht, dass ich groß etwas gegen Berichte mit einem persönlichen Touch hätte - aber hier wird das ein bisschen überstrapaziert.
- Das schlägt sich leider auch oft in der Grammatik nieder ("Tage, wo" ???).
- Wie gesagt - schickes Format. Aber. Ich finds zwar praktisch, wenn ich das Heft auch ohne Brille lesen kann, aber das nächste Mal bitte wieder in einer weniger riesigen Schriftgröße. (Dann sinds vielleicht keine 150 Seiten, aber es sähe nicht aus wie die Großdruckausgabe für Omas. Sorry an alle Omas!)


And The Ugly:
- Weniger verschiedene Fonts und Schriftgrößen, einheitlichere Seitengestaltung und ein kompetentes Lektorat würden das Lesevergnügen gewaltig steigern. Kleiner Tipp: Die Silbentrennung ist ein Thema, mit dem ihr euch nochmal beschäftigen solltet. Ges-chummelt ist ... grausam. Außerdem ist der Umgang mit Leerzeichen vor und nach bestimmten Satzzeichen ein ganz lohnendes Gebiet. Es gibt halt Regeln, die von seriösen Publikationen eingehalten werden, auch wenn Otto Normalleser das meistens gar nicht bemerkt.
- Die verwackelten Screenshots bei der RDB-Modestrecke sind hoffentlich ein Ausrutscher und werden nicht zur Gewohnheit ...

Mehr später, wenn ich meine Ishq in der Sonne durchgeblättert habe ...

Mehr Text!

Freitag, September 08, 2006

Happy Asha-Day!

Die Frau mit der psychedelischten, sexiesten, fantastischten und pinksten Stimme der Welt wird 73! Asha Bhosle hat Geburtstag! Das muss gehörig gefeiert werden:









Mehr Text!

Mittwoch, September 06, 2006

Oops. Sorry!

Wie konnte ich nur?
Ich hab Kareena und Shahid ganz vergessen! *schäm*

Dafür kriegen die beiden Schnuffis ein eigenes Posting.





Mehr Text!

Mir war heute so nach ...

... stundenlangem Bollywood-Clips-auf-Youtube-gucken.

Die zum Beispiel:


Woh Ladki Hai Kahan aus Dil Chahta Hai


Tinka Tinka aus Karam (Man achte auf das Schmetterlingsmikro!!!!)


Meter Down aus Taxi 9211


Beedi aus Omkara


Dil Na Diya aus Krrish



Mehr Text!

Sonntag, September 03, 2006

Musikalisches

Für die kleine Hausmusik - ein Online-Xylophon. (Mit Pink!)

(Aber aufgemerkt! Nicht klicken, wenn ihr zartbesaitet, prüde oder spießig oder einfach zu jung für diese Welt seid!!!)

(Grad auf der Seite von QI ausgegraben.)

Nachtrag: Für mehr schicke Dinge zum Loskichern: www.limmy.com - einfach mal die Playthings-Rubrik anklicken oder sich ganz durch die Seite wühlen. Bin grad dabei und finds toll :D


Mehr Text!

Samstag, September 02, 2006

Haben muss. Jetzt.

Danke, BoingBoing.

Mehr Text!

Elvis lebt!

http://www.jaanemann.com/

Der Trailer zum Film ist zwar fuzzelig klein - aber sehr interessant.

Wenn da nur kein Akki wäre ... *seufz*


Mehr Text!

Freitag, September 01, 2006

Tanz den Don!

Bevor ich bei Maria und Sunny lese, was die beiden über den Soundtrack zum neuen Don denken, schreib ich mal kurz auf, was ich denn so davon halte.

S-E-L hatten ja nicht gerade eine leichte Aufgabe - einfach mal schnell für ein Remake eines der schicksten 70er-Jahre-Filme, der noch dazu einen der schicksten 70er-Jahre-Soundtracks aufweist, ist schon ein bissl eine Herausforderung. Und wenn sie dann auch noch zwei der kultigsten Songs, die Bollywood zu bieten hat, gleich mal behalten sollen, kann man sich ja denken wie hoch die Messlatte liegt. Hoch. Verdammt hoch. Also gibts erstmal ein Bonuspünktchen dafür.

Fangen wir mal mit den einfacher zu bewertenden Stücken an. Nämlich denen, die keine Remakes sind.

Die ersten beiden Song-Promos stammten ja aus Maurya Re und Main Hoon Don (dazu später).
Maurya Re gefällt mir beim Hören ganz gut, mit Bildern wirkt der Song aber um einiges besser, wenn man nach der Promo geht - und es kommt mir irgendwie vor als hätte ich das schon xmal gehört, klingt halt nach Holisong. (Ich weiß, es ist keiner, aber trotzdem!) Ich mag ihn aber - sehr schick so zum Rumhüpfen und Mitwackeln! Gute-Laune-Mukke eben. Und im Clip werfen die mit Farben! So will ich das haben!

Aaj Ki Raat hat ein Intro, bei dem ich jedesmal grinsen muss, und wird dann richtig schick mit ein bisschen 70er-Einschlag. Für mich der Song, der mir uneingeschränkt am besten gefallen hat. Bin schon sehr gespannt darauf, wie er im Film eingesetzt wird - ich schätze mal er soll Jiska Mujhe ersetzen. Der ist ja ein wirklich brillianter Song sowohl musikalisch, als auch vom Text her und Zeenat ist einfach göttlich - ich bin gespannt wie Aaj Ki Raat wirkt und ob Priyanka da mithalten kann. Allerdings singen ja zwei Frauen, wenn mich nicht alles täuscht. Mal sehen, wer da noch mit von der Partie ist.

Main Hoon Don heißt nur so wie der Text aus dem Song im Original, hat aber sonst reichlich wenig damit zu tun. Ich oute mich jetzt mal und behaupte der Original-Song ist im Original-Soundtrack der, der mir am wenigsten gut gefallen hat (Auch wenn er richtig toll ist. Nur nicht so toll wie der Rest.). Der neue Song gehört aber zu meinen Favourites im neuen Soundtrack - ich mag dieses leicht star-trekige Stück in der Mitte total. Und ich finde er passt zur Stimmung des Films (jedenfalls wie ich sie mir vorstelle und wünsche ;) ) - ein bissl überzogen, ein bissl arrogant, ein bissl pompös. Und sehr groovy.
Dazu gibts dann noch nen netten Remix, den Fncinternational Mix, ganz OK zum nebenbeilaufen lassen. Kann ich mir ganz gut als Hintergrundmukke vorstellen.

Langsam nähern wir uns den etwas tückischeren Songs - ich fang wieder mit den einfacheren an:

Don - The Theme greift Teile der Titelmusik des alten Don auf und gefällt mir ebenfalls recht gut. Wieder ein bissl raumschiffig-psychedelisch-schick. Kann ich mir gut im Film vorstellen und eignet sich hervorragend zum Regale einräumen und dabei rumwackeln.

Don Revisited ist ein recht interessanter Mix, der den originalen Main-Hoon-Don-Song aufgreift und Zitate aus dem Original mitreinmischt. Klingt schick - auch wenn ein gewisser Satz im Original sehr viel cooler klingt als hier bei Shahrukh. Aber er macht das schon ganz gut. Auch sehr schick fürs Aufräumen und psychedelische Bilder an die Regale pappen. Grundsätzlich aber eher zum Dudeln im Hintergrund geeignet.

Khaike Paan Banaraswala ist einer der beiden Songs, die wirklich aus dem Original übernommen wurden. Das Original gehört zu meinen liebsten Szenen nicht nur im Film, sondern auch überhaupt. Der Song alleine ist zwar schon extraschick, gewinnt aber durch die Umsetzung im Film natürlich gewaltig. (Ein bekiffter Amitabh hüpft in der Gegend rum? Mit rosa Stirntuchdings? Wer könnte sowas nicht einfach nur hypergenialopsychedelisch finden?)
Der neue Song hats also recht schwer - aber er macht seine Sache ganz gut. Ich finde immer noch das Original um Längen besser aber trotzdem gefallen mir diese Irgendwie-Rap-Sprechgesang-Einlagen ziemlich gut und passen zur Stimmung, die diese Szene auch im neuen Film haben muss - vor allem Shahrukhs Teil. Und nein, nicht nur, weil ich den Typen toll finde. Sondern, weil dieser Teil so richtig schick schräg und übertrieben klingt - und deswegen hervorragend passt. Und weil er mich zum Grinsen bringt. Der eigentliche remixte Part dann ist auch ganz OK - auch wenn ich Udits Stimme nicht ganz hundertprozentig passend finde (vor allem bei den "haha"-Stellen) - aber dafür rrrrollt er seine rrrrs recht schick. Und Mitwackeln ist bei dem Song sowieso vorprogrammiert - das kann auch ein Remix nicht ändern.

So und jetzt zum letzten Song, der noch übrig ist. Yeh Mera Dil mag ich noch viel mehr als Khaike Paan. Nicht zuletzt, weil er gleich drei meiner Lieblingsmenschen vereint: Asha Bhosle und Helen in Topform und mit mehr Sexappeal als die letzten 50 Playboy-Ausgaben und ein absolut übercooler Amitabh Bachchan mit dem sexiesten Unterhemd aller Zeiten.
Die neue Version rief daher beim ersten Hören erstmal eine entsetzte Reaktion hervor: Oh mein Gott! Wie laaaaaaaaaaaaahm! Wie langweilig! Wie doof!
Beim zweiten Hören war das dann ein bisschen abgeschwächter: Naja, der Remix an sich is nicht soooooo mies.
Und dann gefiel er mir immer besser. Was nicht heißen soll, dass ich den neuen Song mag. Ich mag das Intro, ich halte ihn für einen der besseren Remixe, die ich davon schon gehört habe (und es gibt wirklich schlechte) und ich glaube, dass er sich gut zum mitwackeln eignet.
Allerdings gibts einen gewaltigen Riesenminuspunkt. Und der heißt Sunidhi Chauhan. Nicht, dass sie eine schlechte Sängerin ist oder so. Aber ganz ehrlich? Asha Bhosle legt mit ihren 73 Jahren noch mehr Sexappeal in jede Note als es die gute Sunidhi in einem ganzen Song schafft. Vor allem in diesem Song. Damit soll jemand verführt werden! Es ist kein Schlaflied, das man mal runtersingt! ARGH!
Aber ich geb dem Song noch ein paar Chancen - nicht zuletzt, weil die Song-Promo mit Kareena seeeehr schick aussieht (Danke Maria!!). Vielleicht schafft es Bebo ja, das ganze entsprechend aufzupeppen.

Brauchts noch ein Fazit?
Na gut. Mit dem Don-Soundtrack haben S-E-L wieder ein bisschen Sympathie bekommen, die ich ihnen nach KANK schon abgezogen hatte (Jaja, ich weiß, das soll im Film alles viel toller klingen ... Im November kann ich dann wieder mitreden ...). Der Soundtrack ist schick, wenn auch nicht perfekt und vielleicht hätte man die Auswahl der Sänger nochmal überdenken sollen. Aber was mecker ich? Die Mukke läuft seit Tagen auf Schleife. Und ich kann mir jeden der Songs super im Film vorstellen. (Auch wenn Kareena zur Rettung eilen muss ...)

Jetzt leg ich aber mal das Original ein und wackel noch ein bissl rum und tu so als wär ich Helen. Oder Zeenat.

Nachtrag: Ich wusste doch, ich hab was vergessen. *posttitelreinschreib*



Mehr Text!