Samstag, März 31, 2007

Dance the Shashi!

I finally managed to upload the clip from Ek Shriman Ek Shrimati to youtube without getting weird errors.

Here it is (although it might take a while to process):


Mehr Text!

Freitag, März 30, 2007

I'm the Earl of Bruce …

No, you're not. You're the Earl of Carrick.

Nicht schlafen können kann manchmal ganz schick sein.
Wenn man Links wie diese zwei entdeckt.

Popcorn & Chain Mail

Smart Bitches Love Trashy Books

Ich hab lange nicht mehr so gegröhlt ...

Mehr Text!

Happy Akshaye!

Bevor ich jetzt dreimal poste, wie andere Leute das tun, habe ich mich mal für Akshayes mittleren Geburtstag entschieden.
Deshalb: Happy Birthday Akshaye! Feier schön und lass dich von Beth verwöhnen!
Und damit ihr ungestört bleiben könnt, lenk ich die Leute hier mal mit ein paar schicken Clips ab:


Mehr Text!

Mittwoch, März 28, 2007

A Guide to Shashi - Part 3

A Guide to Shashi

Part 3 - Shirttastic

This part is not only about a truly fabulous shirt but also includes multiple Kapoor goodness as both films star Babita, the woman who would later marry his nephew Randhir Kapoor (later they got divorced), which made her give up acting because the Kapoor women weren't supposed to work as actresses.* (Boooo!) Today, Karisma and Kareena, her two daughters, more than make up for that (Yay!).

In 1968 Shashi, Babita and the most fantastic shirt on the planet starred in Haseena Maan Jayegi. And if that wasn't enough, Shashi also played a double role!
Rakesh is the College's resident womanizer and really popular, probably because he gives great lessons on girls:

(Or maybe because secretly all the other boys fancy him? He makes for a fantastic courtesan ...)

One day he sees Archana and wants to make her his next conquest - but of course she isn't interested in someone like Rakesh. What she doesn't know, however, that Rakesh's doppelganger is also at the same college. Kamal is a poor orphan and an all around nice guy who even likes poetry. No wonder that Archana falls in love with him. Who wouldn't? Rakesh of course isn't too happy about that. Things get very dramatic ...

The film isn't perfect, mainly because the script is quite flawed and because there are far too many scenes with Johnny Walker, but Shashi and Babita do a really good job, some of the scenes are great and I had lots and lots of fun watching it (well, I had to admit that I didn't watch it in one go - I rewound and rewatched Suno Suno and Oh Dilbar Janiye about 15 times before I went on to watch the rest ... ). The music is really catchy and some songs are fantastic. (Btw. I'm still trying to find out which songs are used in Suno Suno - I know that one song is from Jab Jab Phool Khile but the others? Help!)

(I've just noticed that the only screencaps I have are of the shirt and the first song, but Maria has some others in her review.)

The second film is Ek Shriman Ek Shrimati, sadly there are hardly any remarkable shirts and only one Shashi, but at least the music is fabulous, Shashi is adorable, Babita grumpy, Prem Chopra suitably smarmy and nasty and there's adorable Laxmi Chhaya (famous for her headshaking skills in Teesri Manzil) and Helen! With feathers! Yay!

Plus: Most of the costumes make up for the lack of amazing shirts. And then there's this bedroom:

And some extremely psychdedelic wallpaper:

Rich girl Deepali is in love with Ajit (Prem Chopra) - a truly nasty character who is actually sort-of married to pregnant night club dancer Sherry. In his "slimy dirtiness" (I'm quoting the text on the DVD cover here) the evil villain even forces Sherry to have an abortion. While at the same time acting all charming and lovey-dovey with Deepali. Booo!

Fortunately for Deepali her uncle has more taste than she has and tries to set her up with yummy Pritam (Shashi) - and he's prepared to use any means necessary. As is Ajit.

Unfortunately the film does drag a bit in the middle - but the second half has enough dramatic revelations for five films, so that's alright.

Both films are really entertaining, while a tiny bit less over the top than most of Shammi's films and so I guess they're a good introduction into 60s romantic comedy. And did I mention that Shashi is more than schnuffig while doing the funky 60s headshake (or rather full-body-shake)? You want proof? Here it is: Here it will be, once youtube actually finishes processing. Whenever that will be. Update: Yay! Finally!

And for the Helenfreaks out there: Feathers!

* One exeption from that rule was Shashi's wife Jennifer Kendal, even though she wasn't in a lot of films.


Mehr Text!

Dienstag, März 27, 2007

A Guide to Shashi - Part 2

Chronologically this is actually part 3 but as the powers that be somehow don't want me to watch Shashi's first adult performance in Dharmputra, the first half of the 60s will have to wait. (Babasko however was much more lucky than me and actually has seen the film, so click here for her review.)

But don't worry, the second half has some pretty good stuff to offer.

A Guide to Shashi

Part 2 - Mr. Überschnuffig

Such as Waqt (1965), which is not only probably responsible for introducing the lost-and-found theme but whose sets and casting are also extremely lavish (Yash Chopra obviously had quite some money to spend). And of course there's Shashi in überschnuffig-mode (Maria has some very nice screencaps in her review, my DVD drive is still broken so no caps from me - I'll put some in once the player is working).

The plot: Earthquake separates family, 20 years later their paths cross. Shashi is the youngest son of the family and actually gets to stay with his mother. While working as a chauffeur to earn money for his education he falls in love with a rich girl (Sharmila Tagore) who just happens to be his brother's step-sister. Said brother has also fallen in love - unfortunately he's not the only one as brother no. 3, who has become a thief, is interested in the same girl. Lots of drama. Despite that, the film is unfortunately somewhat boring at times. And - I feel bad for saying that - the songs don't exactly help. While they are really lovely individually (and are mostly sung by Asha! Yay!), there are also quite a lot of them in the film, making it drag a bit. Still, Waqt is one of those films everybody should have watched if only because it's one of the biggest blockbusters of the time and really nice to look at.

In the same year, Shashi had another big success with Jab Jab Phool Khile, a love story set, of course, in Kashmir, which definitely deserves mention as one of the main characters as it's filmed beautifully. The film's message is a wee bit conservative but the film itself is quite sweet - and there are bits in which Shashi looks extra-adorably überschnuffig:

He plays a poor Kashmiri boy who rents out a houseboat to rich heiress Rita (Nanda) and guess what? They fall in love. The problem is that there is also a rich guy who wants to marry Rita despite her rather strange taste in hats:

And daddy dearest isn't too pleased with her choice either ...

The film apparently was director Suraj Prakash's greatest hit and the music by Kalyanji-Anandji, which is really nice, did quite well, too. If you're in need for some really cute romance this is a perfect choice. Also, you get to see an ending that has been quite ... inspirational for one or two other Bollywood directors ...
Some random Shashi-cuteness:


Mehr Text!

Sonntag, März 25, 2007

Wieso ...

sind wir nicht auf diese geniale Clip-Idee gekommen?


Mehr Text!

Freitag, März 23, 2007

Mehr Stardust!

Der Trailer ist da! Er hängt zwar bei mir beim Abspielen in der besten Auflösung ziemlich gewaltig - aber ich sags mal mit Shammi: Yahoo!



Mehr Text!

Dienstag, März 20, 2007


Neil Gaiman hatte vor ein paar Tagen über einen wirklich inoffiziellen, russischen (und potentiell leicht spoilerigen) Stardusttrailer mit Musik aus PotC geschrieben - jetzt bin ich hier über den Clip gestolpert. Und es sieht schon mal seeeehr schick aus, wenn auch die Beziehung zwischen Viktoria und Tristran im Buch etwas anders ist als sie hier scheint ... *rumhibbel*
Apropos Buch: Ich bin seit ein paar Tagen endlich im Besitz der illustrierten Fassung - und zwar signiert. In Pink. Muah. (Sowas gibts übrigens hier zu kaufen. Großartiger Shop!)

Update: Okay, es war ja zu erwarten, dass der Trailer gleich wieder verschwindet ... Aber dafür ist endlich eine Website zum Film online, mit noch ein bisserl wenig Content aber ganz schicken Bildern. Und mir fällt gerade auf, dass Tristran recht schnuffig aussieht ... yummy. Die Seite ist allerdings nicht ganz so schick, wie die ursprüngliche Stardust-Seite, die mal ein paar Tage online war und die es jetzt hier noch zu sehen gibt. Ich sag nur Digital Coloring Book. Muah.


Mehr Text!

Montag, März 19, 2007

A Guide to Shashi

I did promise to do an extra special Shashi post today - but as my computer still isn't doing what I want it to (Boooo!), it will take a while to actually finish the whole post. The first part is finished, though and so my Guide to Shashi (and his shirts) will be posted in several installments.

Note on the language: As Beth, who insists on saying far too many far too nice things about me and who has recently joined the ranks of Shashiists, gave me the idea for these posts, I will be doing them in English. I just can't subject anybody to the torture of autmatic translations.

A Guide to All Things Shashi
including Shirts, Skirts, Poetry and Mushrooms.
Part 1

Let's start with two films that sort of mark the extremes of Shashi's acting career: Awaara (1951) and In Custody (1993). (Actually, that's wrong. Awaara wasn't his first film - according to IMDb it was his 12th! - and In Custody not his last - but I haven't seen any of the earlier and later films and they are great films so let's just overlook that ...) Awaara (which is not a very funny comedy as the organisers of Stutgart's Bollywood & Beyond Festival seem to think) is one of those must-see-films that probably don't really need any introduction. There are heaps and heaps of good reviews - so I'm going to concentrate on young Mr. Adorable:

He's actually very very good in the film, which shows him playing Raj Kapoor's character as a child during the first part. Unfortunately, there aren't any psychedelic shirts in sight - one drawback of black&white films - but we are talking about a film by the great master of psychedelic songs, Raj Kapoor, and so there is at least a song sequence
(Ghar Aaya Mera Pardesi) which really makes up for that. (Without Shashi, but well, you can't have everything ...)

In Custody, an adaptation of Anita Desai's novel, is the directoral debut of Ismail Merchant of Merchant-Ivory fame. Shashi has worked closely with Merchant-Ivory during his career - several of these films will be mentioned later on.

This film is also sadly lacking in psychedelic shirts and scenes - although there is quite a lot of alcohol and at least some drugs - mostly taken by Shashi's character, a brilliant but also very pathetic Urdu poet who prefers Keats to his own poetry, and his admirers (well, scroungers would be more appropriate). The great cast also includes Om Puri (as a University lecturer trying to rescue Urdu by taping poetry recitals) and Shabana Azmi and Sushma Seth (as the poet's wives - great performances from both!). Although the film is very flawed it still highly enjoyable and beautifully shot - and Shashi gets to recite poetry with that incredibly swoon-inducing voice of his. *sigh*

Technorati, ,

Mehr Text!

Sonntag, März 18, 2007

Internationaler Tag des Psychedelischen Hemds

Dass die Welt unfair und gemein ist, hatte ich ja schon irgendwann mal erklärt. Deshalb bricht ja auch ausgerechnet heute(!) an Shashis Geburtstag (!) mein Computer total zusammen und weigert sich, was zu tun. Deshalb gibts heute auch nur eine kleine Clipsammlung mit schicken Shashiclips - und morgen (wenn das Mistding wieder funzt) dann den Post, den ich eigentlich für heute geplant hatte.
Damit aber niemand an einer akuten Shashiunterdosis leiden muss, hat die unvergleichlich fantastische Beth nicht nur einen, sondern gleich zwei Shashiposts! (Und Doosra Admi ist hiermit auf der Einkaufsliste gelandet.)


Mehr Text!

Dienstag, März 13, 2007

Und der ACEBA geht an ...

Die "offiziellen" Ergebnisse sind ja schon ein wenig länger draußen - und die Diskussion über Khanianisches Abstimmungsverhalten und die seltsamen Blüten, die es treibt, in vollem Gange.
Deshalb wiederhole ich das gar nicht, sondern rufe hiermit aufgrund der Videoauswertung Ayesha Takia und Saif Ali Khan zu den moralischen Siegern des Abends aus - soviel (verdienten) Applaus hatte sonst niemand. (Videobeweis folgt eventuell ... Dreckskabel ...)


für die wahren Gewinner und

für unkritische Khanianer, die Shahrukh auch dann wählen würden, wenn er gar nicht nominiert ist ...


Mehr Text!

Montag, März 12, 2007


Seit ein paar Stunden bin ich also auch wieder in heimischen Gefilden - traurig aber wahr.

Ich muss mal ein paar Leute ganz öffentlich toll finden: Babasko fürs fantastische Organisieren, Michael fürs fantastische Hinfahren, Ezri fürs fantastische Unterbringen (und dafür, dass sie mit Bunty & Babli geweckt hat), Holi & Boomer fürs fantastische Rumkutschieren - und den ganzen Rest (ich zähle jetzt mal bewusst keine einzelnen Namen auf, sonst vergesse ich noch jemanden und ihr ward alle so unvergesslich toll, dass das ein Sakrileg wäre) fürs fantastische Da-gewesen-sein.
(Und ein klitzekleines Lob an die Bahn - dafür, dass sie ausnahmsweise mal mehr oder weniger fast beinahe pünktlich war ...)

Die paar viel zu kurzen Tage (und nicht zu vergessen die Nächte) waren wirklich wirklich unglaublich fantastisch - ich drücke mal sämtliche Daumen, dass das nicht das einzige Treffen war.

Nachdem ich endlich aus meiner Tasche den Ersatzakku für den Fotoapparat gefischt habe, kann ich jetzt auch endlich die restlichen Fotos, die Michael noch nicht heldenhaft (oder fieserweise, je nachdem ob man auf dem Bild zu sehen ist ...) hochgeladen hat, der Öffentlichkeit zugänglich machen. Die allergemeinsten, allerfiesesten Paparazzi-Fotos habe ich mal unterschlagen - ich will ja nicht erschlagen werden.

Zu den Bildern vom Event des Jahres gehts immer noch hier

Die Verkündung der moralischen Sieger der ACEBAs folgt morgen ... eventuell mit Beweisvideos - ich muss nur dieses Kabel finden ...


Mehr Text!

Sonntag, März 11, 2007


Ich zerfließe hier am schicken Wiener Westbahnhof gerade vor Selbstmitleid - wieso ist das Wochenende schon wieder vorbei? Wieso muss man sich von lieben Menschen immer so bald verabschieden? Menno. Die Welt ist unfair und böse.

Jedenfalls ein RIESENHYPERMEGADANKE an die Wiener! Ihr seid die allerallerallerallerallerbesten überhaupt! *schnief*


Mehr Text!

Samstag, März 10, 2007

Live aus Wien!

OMG! Es geht los! Und ich versuche mich immer noch krampfhaft daran zu erinnern wie man mit so schicken Macs umgeht ... Aber egal. Der Vorspann ist ja jetzt nicht soooooooo spannend - zumindest verpasst man keine unglaublich wichtige Handlung.

Es ist 20 nach zwei - und Main Hoon Na hat soeben angefangen.
Und auch schon wieder aufgehört.

Untertitel einstellen ist fantastisch. :D

Ahhh, es geht weiter.

Major Sharma schaut grimmig - let the show begin!

Man sollte vielleicht erwähnen, dass wir uns in einem fantastisch schicken Hochsicherheitsklassenzimmer befinden - ui! Kabir Bedi! Applaus! - Bodycount: mindestens 5 hochtrainierte indische Elitesoldaten. Uuuuuuuuuuuuuuund Auftritt Sunil! (Suneil? Suniel?)

Und ein geheimnisvoller hochtrainierter Sicherheitsbeamter tritt eine Tür ein ... wer das wohl sein mag?

Bodycount: ein nerviger Showmoderator.

Bodycount: mehrere fiese schurkische Terroristentypis - alle dahingemetzelt vom geheimnisvollen superheldigen gutaussehenden Elitesupersoldaten - der gerade seine Knarre verloren hat.

Oh nein! Major Sharma! *allgemeines Geschniefe*

Scherben. Verfolgungsjagd. Schweiß. Hinterhältiger Angriff des Oberschurken. Mehr Scherben. Blöd gelaufen, Sunilschatz. Raaaaaam Raaaaaaaam ...

Bodycount: Major Sharma. *schnief* (Das Gekicher von den billigen Plätzen ignorieren wir mal ...)

Nutzen wir die dramatische Enthüllungs- und Sterbeszene mal für einen kurzen Blick durch den Raum:
Die drei Ms - Michael, Maria, Marco - sind fleißig am Tippen und Posten, wie es aussieht. Ich kann zumindest attestieren, dass sich keiner der drei auf irgendwelchen anderweitigen Seiten rumtreibt. Beth neben mir bloggt auch schon fleißig, genauso wie Birgit und Babasko. Und in der letzten Reihe ist Maini auch schon fleißig am Arbeiten. Der Rest ist ganz in die dramatischen Szenen auf der Leinwand versunken - wo uns gleich der erste Song des Nachmittags erwartet.


Uuuuuuuuuund: Zayed!

Habe ich schon erwähnt, dass ich Dampfloks liebe?

We wanna be as cool as Lucky!

Avoid yaar-Count:1

Kya face hai! Kya muscles! (Beth hat sich als einzige vernünftig auf den Film vorbereitet und kann mitsprechen - der Rest ab in die Ecke zum Schämen ...)

Avoid yaar-Count: 2

Uuuuuuuuuuuuuuund: Boooooooooooooooooomaaaaaaaaaaaaan Iraaaaaaaaaaaniiiiiiiiiiii!
Krawatten-Count: 1 (mit Fussball!)
Pullunder-Count: 1 (mit Streifen!)

5 ... 4 ... 3 ... 2 ... 1 ... Kraaaaanich!!!

Hey! Kein Applaus für Mrs. Kakkad?
Shame on you!

Okay, wenn Rambaby mit mir kuscheln würde - ich würd dem keine Tasche über den Schädel knallen ...

Wo ist mein Spuckschutz?

Und hey, wenn die Sanju den Ramschnuffel nicht als Freund haben will, nehm ich ihn halt.

Hm. Er zeigt allerdings leichte Stalkertendenzen ...

Irgendwie schaffen die anderen es sich 1. auf den Film zu konzentrieren, 2. zu bloggen und 3. die anderen Blogs zu kommentieren. WTF? Ich sabber einfach mal Shahrukhi an bis meine Minderwertigkeitsgefühle verschwinden ...

Sanju hat gerade Luckys Trommelfell zum Platzen gebracht und mir fällt gerade auf, dass ich MHN noch nie mit deutschen UT angeschaut habe - irgendwie ungewohnt.


vernachlässigter Pullunder/Pullicount: No. 2. (mit feschen Rauten)

Move fast, yaar!

Ui, leckere Schoki. Hmpf. Ich wusste doch, da war noch was ...

Ah, wir kommen zum nächsten dramatischen Höhepunkt - Ram muss gleich seine Supersoldatenfähigkeiten beweisen ...

Live a bit!

Ebenfalls vernachlässigter Krawattencount: 2. Superman.

Glücklicherweise sind unsere Computer ein bisserl schneller als der da im College ...

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein! Es ist Mokka-Man!

Erstaunlich, dass wir den Blick fürs Wesentliche nicht verlieren: Die Ausziehen-Ausziehen-Rufe übertönen fast den Jubel für Mokka-Mans Heldentaten ...

Dafür darf jetzt auch geknuddelt werden.

It doesn't go with the image!

Ah, die fiesen Terroristen ... die hatten wir schon fast wieder vergessen ...

Bodycount: Arme unschuldige pakistanische Gefangene, niedergemetzelt vom fiesen Oberschurken. Wo sind die Boooooooooo!-Schilder?

Aaaaah! Main Hoon Na! *träller*

Aaaah! Beths Geheimnis ist gelüftet - sie hat die Songtexte da! Und ich hatte mich schon geschämt, dass ich immer nur so Brocken weiß ... Ts.


Die Pullover sind ab jetzt ja eher lahm - aber dafür schaut Sexyshahrukhi besonders sexy aus, wenn ich das hier mal so erwähnen darf. Wenigstens ist Michael weit genug weg von mir ...


Don't sing, yaar!

Oder doch?

Chand mera dil, chandni ho tum ... *träller*

Ich liebe die Gitarrenjungs!

Krawattencount: 3. (Verdammt, nicht erkannt.)

Oho. Feuchte Kurzstreckenraketen - aber Makko-Man hat die Matrixmoves einfach drauf! Zur Begeisterung aller Anwesenden natürlich!


Und vor allem die fantastische Gabbar-Fenterrunterkurbel-Stelle. Grandios.

Bodycount: ein unschuldiges Buch.

Und jetzt wird der Akku leer - ich begeb mich mal auf Steckdosensuche ...

Okay, Steckdose erobert - Danke an Maini, die ihren Steckdosenplatz selbstlos hergegeben hat.

Bodycount: Dhanno, die Superriksha.

Sehr postmodern: Gegenseitig gleichzeitig die Blogeinträge, die man gerade über die Veranstaltung, in der man gerade sitzt, geschrieben hat, zu lesen.

Das atomic weight of calcium ist uns übrigens so wurscht ...

Wir bereiten uns lieber mal seelisch und moralisch auf die Wasserfallszene vor ...

Aaaah! Psychofarben! Und Shahrukhi lässt die Sonne aufgehen. *sigh*


Sush räkelt sich dekorativ in der Gegend rum. Erstaunlicherweise kein Gejohle der Männer ... Totenstille ... nur ab und an hört man ein leises Tropfen als würde heimlich jemand sabbern ... Auch die Mädels sind erstaunlich ruhig ... aber wer kann schon sprechen wenn seine Sexyheit aus den Fluten aufsteigt?

Pullundercount: 3 (Langweilig)

Sträflich vernachlässigter Avoid yaar-Count: 4. Oder so.

Hmpf. Michael postet fiese Fotos von mir, ich fange langsam an, den Mac hier zu verstehen und nutze die Gelegenheit, mal ein paar Links einzufügen. Mir san ja nicht nur international sondern auch interaktiv.

Uiiiiii!!!!! Wir bekommen Livemusik! Wie fantastisch! Koi hat uns Main Hoon Na gegeigt! Jahu! Und es gibt Kuchen! *mampf*

Okay, es geht weiter ...

Wir befinden uns in Rams Schlafzimmer ... Wir folgen gespannt und gerührt *schnüff* der Unterhaltung von Ram und der Mama. *seufz*


Die Mama ist ein bisserl arg unfair zum kleinen Rambub und seinem Papa - die hätten sich den ganzen Stress auch ersparen können.

This is fashion, mom!

Hasta la vista, Baby.

Achtung, es darf wieder gespuckt werden.
Okay, Heat and Pressure ... ich verkneife mir mal jeglichen Kommentar ... *tüdeldü*

Und eine meiner Lieblingsszenen ... ich liebe Sushs Sari. Und die Hintergrundmusik. Yeh ladka hai allah kaisa hai deewana ...


Sanju muss heulen - und Ram ist so ein toller Mann. *schwärm* Außerdem hat er einen fantastischen Plan.

Main Hoon Na.

Yeah Baby, Lucky, I love you.

Okay, ganz ehrlich? Sanju sah vorher besser aus. Aber immerhin pink. Und mein absoluter Lieblingsclip ist im Anmarsch.


Babasko tanzt schon sehr schick mit. Hai! Dum dada dum dada dum dada dum dada dum da ... Check that! Wicked ...


Hach. Großartig.

Tja, Lucky. Pech für dich, Glück für Percy.

Ah, Rams Lobgesang auf die Army. Ich geh dann mal Blogs lesen ...

Gut, weiter gehts.

Rani! Und endlich hat die Spuckerei ein Ende ...

Die Mama kriegt den Schock ihres Lebens - und auch hier finden die Leute Gefallen an Luckys neuer Frisur.

Avoid yaar-count: Hm, zählt Avoid, ma auch?

Aaaah. Bad-ass-Professor Raghav ... schick schick.

Hat sich das Word, dass Sunil grad gesagt hat angehört wie Shahrukhi? Oder setzt bei mir langsam der Sabberausnahmezustand ein?

Laxman Prasad Sharma. - What?!?!?!?!?!?!?!?!???

Better luck next time, baby. *seufz* Oooooooooh.

Pulli count: Mehr Rauten!

Manchmal wär ich gern ein Cheerleader ... *schmacht*

Shahrukh lernt von Bindu tanzen. Fan-tas-tisch.


Zayed kriegt Szenenapplaus. Und Michael weigert sich, uns mit einer Tanzeinlage zu unterhalten!

Welcome to Proooooom Night!!!

Ich hab unerklärlicherweise Lust auf Chips. Lay's wären jetzt echt schick ...

Bodycount: zwei Sicherheitstypis.

Gori Gori - und die Menge tobt!

Ich lieeeebe Bindu!

Okay, Beth ist wieder besser vorbereitet als der Rest und hält fantastisch mit der Choreo mit - aber es zappelt in so einigen Ecken des Raumes ...

Armer Percy!

Die fiesen Schurken wollen Ms. Chandni entführen! Schweine! Aber Ram Bond hat die Sache im Griff!

Bodycount: drei fiese Schurken und ein wirklich schicker Sari.

Sorry about the sari, ma'am.

Und sorry, Raghvan. Der Plan war wohl nix.

Sanju, your dad is here.

OMG! Ram Elitesupersondersoldat! Na dann, Happy Teacher's Day ...

Krawattencount: Bunt. Leider nicht genau erkennbar.

Raghav das Unschuldslamm. Sehr überzeugend.


Gentlemen, get ready for action.

Es ist dramatisch. Sehr dramatisch. Und hier kommt Ram auch schon wieder - und hat dieses Mal seinen Papa gleich mitgebracht. "Weißt du, Lucky, ich hab da so nen Topf ..."


Pullovercount: Das ultimative Schmuckstück.

Hach, ist das traurig. Schnief.

Geiselnahme!!! DRAMATISCH!

Nein! Der nette Prof ist ein fieser Schurke!

Und das Wetter ist auch noch mies - na super.

Und Superram beeindruckt Mama. Hach. Bis auf das leise Klacken von Tasten herrscht hier übrigens Stille, da alle gespannt dem Geschehen folgen.

I thought you were the very best. Tja, Raghvan. He ist the very best. Das hast du nur noch nicht gemerkt. Aber keine Sorge. Es dauert nimmer lang.

Gewalt! Ih einem indischen Film? Was geht denn jetzt ab???

Die sollen doch lieber kuscheln oder so ...

Ohoh. Eine Knarre. Auf Schatzi gerichtet. Ein Schuss. Und Shahrukh bekommt Haltungsnote 10.

Bodycount: ein Superdupersoldat namens Ram.
Oder etwa doch nicht?

Auftritt schusssichere Weste. ENDLICH!

You are a very bad man!

Bodycount: 2 nicht gerade superschlaue Schurken.

Er lebt!

Bodycount: Noch einer. Sehr athletisch, Mr. Khan.

Ich liebe die Tauben. Die sind genauso bewegungsfreudig wie ich im Moment.

Bodycount: Khan. Fast schon heldenhaft.

Ah - Project Milaap hat begonnen ...

Und Zayed will auch mal ein Held sein.


Irgendjemand sollte Sunil mal die Evil-Overlord-Liste zu lesen geben ...


Und schon wieder Gewalt ... tststs ...

Der Drecksack schlägt meinen Shahrukhi!!!!

Get away from the goddamn roof!

Yaaaaaaaaaaay!!! Er hats geschafft! JUBEL!

Main Hoon Na. Und es darf geknuddelt werden. *hach*

Welcome to Prom Night!

5 ... 4 ... 3 .... 2 ... 1 KRANICH!

Abspann *träller*

Krawattencount: Mit Namen!

Jubel für Shrirish Kunder, Boos für Karan ... seltsam aber wahr.

Und Aus.


Mehr Text!

Freitag, März 09, 2007

Die Stadt Wien bietet gegenwärtig einen überraschenden Anblick dar ...

... alles was Europa an erlauchten Persönlichkeiten umfasst ist hier in hervorragender Weise vertreten. Und gammelt bei in Babaskos wirklich schicker Wohnung rum, während im Hintergrund die Höhepunkte indischen Fashiondesigns laufen. (Näheres wirds bestimmt demnächst bei Bollywood Fugly geben ...)

Babaskos düsterstes Geheimnis wollte ja eigentlich ich bloggen - aber Michael hat sich ganz fies vorgedrängt und das schon erledigt.

Aber weils so schön ist:

Mehr fantastische und seltsame Bilder gibts hier.


Mehr Text!

Donnerstag, März 08, 2007


Der Weltfrauentag ist in weniger als einer Stunde wieder vorbei und was tue ich emanzipatorisch weltbewegend Feministisches?

Kofferpacken und Klamotten in der Gegend rumwerfen.

Fantastische & vermutlich nie und nimmer vollständige Ceckliste:

Reisetasche von meiner Schwester ausgeliehen, weil meine ja vor nem halben Jahr auf dem Müll gelandet ist - was mir erst nach einer dreiviertel Stunde verzweifelten Suchens wieder eingefallen ist. Check.

Reiseapotheke, die auch für drei Jahre Dschungelabenteuer ausreichen würde. Check.

Make up, mit Extraglitzer. Check.

Kohle, mit der man ein Wochenende in Wien durchstehen kann. Check.

Kreditkarten, EC-Karten, damit die Kohle reicht, weil man zu verplant war um schräg über die Straße zum Geldautomaten zu latschen. Check.

Klamotten, die für die laut den wiederholten Ermahnungen meiner Oma in Wien herrschenden arktischen Temparaturen angemessen sind. Nö.

Klamotten, die auf gar keinen Fall für die Temparaturen am Wochenende angemessen sind. Und davon zu viele. Check.

Unterwäsche. Check.

Kabelsalat, bestehend aus Handyladeteil, Fotoapparat-USB-Kabel, Fotoapparatladedings. Check.

Fotoapparat und Speicherkarten, um fiese Bilder von Leuten zu machen, die nicht schnell genug wegrennen. Check.

Videokamera und passende (hoffentlich) Kassetten, um Leute beim Wegrennen zu Filmen. Check.

Ladekabel o.ä. für die Kamera, damit ich sie evtl. auch benutzen kann. Verdammt Check.

Socken und so Zeug. Check.

Handtücher. Check.

Zahnbürste, Zahnpasta, Shampoo und leckeres Bodyshopduschzeug. Check.

Mission-BAS-Buttons, für Sabbertanten. Check.

Shammi-Indoktrinations-Material für Maria. Check.

Klimper. Check.

Uday. Check.

Handtasche. Check.

Schuhe. Verschiedene. Check.

Wecker auf grausam frühe Zeit gestellt. Check.

Aussicht auf 8 Stunden ununterbrochenen Tiefschlaf. Nächste Woche wieder.

Total hibbelig und aufgedreht wie nochwas. Check.



Mehr Text!

Sonntag, März 04, 2007

It's schon wieder the time to DISCO!

Die Disco Dancer-DVD ist schon wieder auf dem Weg nach Hause, nachdem ich endlich fertig bin.
Eine MissionBAS-Review gibts ja schon, deshalb gibts hier eine leicht verspoilerte (!) Minireview von mir. Eigentlich muss ich Sunnys Einschätzung wenig hinzufügen, außer vielleicht ein, zwei Quietscheentchen (schon allein für die Blinkelichter) und der Bemerkung, dass Mithun streckenweise ganz putzig ist. Übrigens gibts keine Screenshots, weil ich Vollpfeife die DVD schon in den Briefkasten geworfen habe.

Kurze Inhaltsangabe: Anil wächst mit seiner Mutter in Bombay auf und verdient Geld für die Familie indem er mit seinem Onkel, der einer magischen akkustischen Gitarre E-Gitarrenklänge entlocken kann, als Straßenmusiker Straßenmusik macht. Dabei hört ihm auch die kleine Tochter eines schurkischen Geldsacks zu - und als Anil mal mit seiner Mum unterwegs ist, bittet die Kleine ihn auf das Grundstück. Es kommt wie es kommen muss: Der schurkische Geldsack lässt die Mama verhaften und nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis werden die beiden in der Nachbarschaft gedemütigt und verlassen Bombay.

20 Jahre später.

Anil ist immer noch Straßenmusiker, wäre aber um sein Leben gerne der große Discoheld. Der Posten ist aber schon vergeben - an Sam, dem die Mädels zu Füßen liegen, der Kreischanfälle auslöst und für den sein Publikum alles tun würde. Gut, es könnte auch sein, dass die Kreischanfälle und das Auf-den-Boden-werfen aus Entsetzen über sein Rumstolzieren auf der Bühne zustandekommen und dass sein Publikum alles dafür tun würde, damit er endlich aufhört ... Äh, wo waren wir? Jedenfalls steigt ihm der Rum Ruhm zu Kopfe und er stößt seinen Manager (Om Puri! Yahoo!) vor selbigen. Der schaut sich jetzt nach einem neuen Superstar um - und ratet mal, wen er findet ... Ganz zufällig natürlich, damals gabs noch keine Casting Shows, deshalb musste man noch unauffällig auf Brücken rumlungern und warten bis ein Discogott vorbeihüpft.
Es wäre natürlich kein Hindi-Film, wenn das nicht erst der Anfang wäre ... Hab ich schon erwähnt, dass Sam der Sohn des schurkigen Geldsacks ist?

Wie ich schon gesagt habe, ist Disco Dancer weder besonders gut, noch besonders tiefgründig, aber eigentlich genau die Art Film, die ich liebe. Das gilt vor allem für die ersten 2/3 - danach häufen sich die Szenen, die so peinlich sind, dass ich am liebsten weggeschaut hätte. Vor allem die Momente in denen Anil, der jetzt wie es sich für einen Discogott gehört Jimmy heißt, mit gepeinigtem (peinigendem?) Gesichtsausdruck und ECHOEFFEKTEN(!) "Neeeeeeiiiiiiiiiiiiinnnnn" schreit, sind ein bisschen zu viel des Guten. Da sinkt dann auch der Putzigkeitsfaktor rapide - Mithun stehen solche Nervenzusammenbrüche einfach nicht.
Dafür gibts aber doch so einiges, was einen wieder für solche Szenen entschädigt - Bob Christo, der Rest der memmigen Schlägertypen, die schicke Musik, die psychopathisch-psychedelischen Blinklichter, Mithuns Outfits (bis auf den Poncho. Der ist ... bäh. Aber den zieht er dann ja auch aus. Und bis auf die Schuhe beim Krishna-Song. Doppel-Bäh. Leider lässt er die an.), Rajesh Khanna, glühende Gitarrensaiten und Schlägereien, bei denen Krrish noch was lernen könnte ...
Mist, ich hatte was von kurz gesagt ... äh ... kurz: Fantastisch psychedelischer Discotrash, der in jede gut sortierte Trashsammlung gehört und bei dem sich mir die Frage stellt, wo ich ne Discokugel in meinem Zimmer aufhängen könnte.

Als Entschädigung für die fehlenden Screenshots:

TechnoratiDisco Dancer

Mehr Text!

Samstag, März 03, 2007

Eigentlich wollte ich ja schlafen.

Aber dann bin ich doch bei Jimmy und seiner fantastischen Gitarre hängengeblieben, den mir Amango heute ins Haus geliefert hat.
Hmpf. Ich hab zwar noch ne knappe Stunde Film vor mir, aber mir fallen jetzt langsam die Augen zu - und es wäre echt unhöflich einzupennen, während Mithunschnuckel sich gerade einen abstrampelt.

Zwei Bemerkungen müssen aber sein:
1. Endlich mal eine vernünftige Qualität! Danke REM! Die DVD wird gekauft! Ich hab mir die Songs soweit vorhanden ja schon zig mal auf youtube angeschaut - aber die Klamotten sind noch tausendmal psychedelischer, der Glitzer noch glitzriger und Mithun noch schnuffiger.
2. Disco Dancer ist kein guter Film. Und er hat ungefähr die Tiefgründigkeit einer Seifenschale aber ich glaube ich LIEBE diesen Film! Und kann ein Film schlecht sein, in dem ein Foto von Zeenat abgeknutscht wird?

Und wieso bin ich eigentlich noch nie auf die Idee gekommen, mir meine Sabberschatzis unters Kopfkissen zu legen?

Nachgetragener Putzigkeitsbeweis:


Mehr Text!